buchholz-bestattungen

Historie

Die Firmengeschichte beginnt 1948 mit der Rückkehr von Alex Lotz – dem Großonkel von Cordula Buchholz-Richter – aus der Gefangenschaft. Mit einigem Werkzeug begann er im Vereinszimmer der Gaststätte Buchholz, heute Casa Iberica II, zu schreinern. Danach zog er in ein Gartenhäuschen, bis er 1949 eine Schreinerei in der Enneper Straße übernehmen konnte.

Zu diesem Zeitpunkt trug die Firma den Namen „Schreinerei Alex Lotz“. Wie zu der Zeit üblich, führte Alex Lotz als Schreiner auch Bestattungen durch.

1957 begann dann sein Neffe Klaus Buchholz eine Lehre als Schreiner, beendet sie erfolgreich nach 3 Jahren und blieb noch weitere 1,5 Jahre Geselle. Inzwischen gehörte zu der Schreinerei mit Bestattungsbetrieb auch ein Möbelverkauf. Die Entwicklung in der Enneper Straße lief erfolgreich.

Nachdem Klaus Buchholz in verschiedenen Unternehmen in Gelsenkirchen „externe“ Berufserfahrungen gesammelt und seine Meisterprüfung abgelegt hatte, kam er 1969 zurück in den Betrieb des Onkels. Nach zwei Jahren ging Alex Lotz in den Ruhestand und Klaus Buchholz übernahm am 1.1.1972 das Unternehmen unter dem Namen „Tischlerei Klaus Buchholz“. Im Laufe dieser Jahre wurde auch das Bestattungsunternehmen weiter ausgebaut und 1982 ein Ladenlokal an der Enneper Straße 108 angemietet.

Mit der Zeit wuchs der Wunsch nach eigenen Räumlichkeiten und so ergab es sich im Jahr 1988, dass das Grundstück an der Martinstraße gekauft werden konnte. Im Herbst 1989 kam es zum großen Umzug der Schreinerei an den heutigen Standort.

Das Büro befand sich bis dahin noch in der Privatwohnung in der Silscheder Straße 21, das von der Ehefrau Rita Buchholz seit Beginn 1972 geführt wurde. Der Umzug des Büros fand im Laufe des Jahres 1990 statt. Seitdem sind Schreinerei und Büro unter einem Dach. In der Martinstraße 7 wurde auch das Bestattungsunternehmen untergebracht und um eine direkte Ausstellung und einen Beratungsraum ausgebaut. Zum 2.1.2001 übernahm Ulf Richter, der heutige Schwiegersohn, die Schreinerei von Klaus Buchholz.

Das Bestattungsunternehmen wurde bis Ende 2011 von Klaus Buchholz geführt. Nach 40-jährigem Betriebsbestehen übergab er es an seine Tochter, Dipl.-Pädagogin Cordula Buchholz-Richter. Sie war bereits seit dem Jahr 2003 mit im Unternehmen tätig und legte 2005 die Prüfung zur Fachgeprüften Bestatterin ab.

Das Unternehmen ist Mitglied im Bestatterverband.