ratgeber

Organspende

Die Möglichkeit, seine Organe oder auch Gewebe nach dem Ableben für die Gesundung anderer Menschen zur Verfügung zu stellen, gibt es schon lange. Die Diskussion um das Für und Wider reißt jedoch nicht ab. Mal ist es ein Spendenskandal, der die Bereitschaft sinken lässt, mal handelt es sich um Diskussionen von Ärzten oder im Ethikrat, ob der Hirntod wirklich als Kriterium zur Organentnahme ausreicht.

Tatsache ist, dass mit Organspenden Menschenleben gerettet werden können. Tatsache ist auch, dass jeder Mensch für sich eine Entscheidung dafür oder dagegen treffen sollte – und diese dann auch klar dokumentiert werden muss. Denn so weiß im Fall der Fälle jeder, wissen Ärzte, Freunde und Familie, was zulässig ist und was nicht. Entscheidende Minuten oder Stunden können gewonnen werden und den Angehörigen bleiben schwierige Entscheidungen erspart.

Ähnlich wie beim Testament gilt auch hier, dass Freunde und Angehörige wissen sollten, wo sich der Organspendeausweis befindet.